Rezensionen

Wir zwei in fremden Galaxien (Kate Ling)

Zum Inhalt

Die 17-jährige Seren lebt seit ihrer Geburt auf der Ventura und steht kurz vor der Abschlussfeier ihres Schuljahrgangs. An diesem Tag wird nicht nur entschieden, in welchem Bereich des Raumschiffs sie in Zukunft arbeiten soll, vor allem wird bekanntgegeben, wer aus dem aktuellen Jahrgang zu ihrem Lebenspartner ausgewählt wurde. Doch Seren hat ein Problem, denn sie hat sich verliebt. Mit dem spanischstämmigen Domingo, kurz Dom, erlebt sie echte Gefühle, das Herzklopfen der ersten Liebe. Doch beide wissen, dass sie damit gegen alle Regeln verstoßen und nur heimlich zusammen sein können. Als sich für das junge Paar eine Möglichkeit ergibt, das Raumschiff zu verlassen, muss Seren sich entscheiden. Will sie die sicheren Räume der Ventura verlassen, ohne zu wissen, ob sie außerhalb überleben können? Aber was ist die Alternative? (Zitat Klappentext)


Meine Meinung

Highlight! Ich kann es nicht anders sagen. Dieses Buch vereint alle Themen, die eine für mich perfekte Geschichte ausmachen: eine (ferne, aber realistische) Zukunft, eine junge Liebe, die gegen so manche Hindernisse kämpfen muss, starke Protagonisten, Science Fiction-Elemente. Besonders das Science Fiction-Thema hat den Ausschlag gegeben, dass ich zu diesem Buch greife. Und was soll ich sagen? Es wurde einfach perfekt umgesetzt. Die Zukunft an Bord der Ventura, einem Raumschiff, mit dem die beiden Protagonisten und über 800 weitere Menschen von der Erde unterwegs sind, wurde meiner Meinung nach realistisch und anschaulich dargestellt. Ich hätte mir hier und da ein paar mehr Erläuterungen gewünscht, aber da es immer noch ein Jugendbuch ist, habe ich nicht all zu viele technische Details erwartet, von daher war es gut gemacht.

Die Protagonisten Seren und Dom haben beide noch nie den blauen Himmel gesehen, noch nie den Wind auf ihrer Haut gespürt, sind noch nie in die kühlen Fluten eines Sees oder Meers abgetaucht. Denn sie sind Nachkommen von Menschen der Erde, die ausgewählt wurden, sich auf eine siebenhundertjährige Reise zu begeben, um den Ursprung eines empfangenen Signals zu finden. Seren wirkt depressiv, sie sieht in ihrem Dasein, um den Fortbestand und den Erfolg der Mission zu gewährleisten, einfach keinen Sinn. Ich kann sie einerseits gut verstehen, andererseits ist es für mich natürlich schwer vorstellbar, noch nie die Erde gesehen zu haben. Seren ist ein starker Charakter, sie steht zu ihrer Meinung, lässt sich lieber einsperren, als ihre wahren Gefühle zu verstecken.

Und auch Dom, den sie trifft und mit dem sie das allererste Mal in ihrem Leben erfährt, was Liebe ist, mochte ich gern. Er ist ein Lichtblick in Serens grauem, tristen Alltag und weckt Gefühle in ihr, die sie sich bis dahin nicht einmal vorstellen konnte. Dom versucht eher, vernünftig zu sein, kann aber seine Gefühle für Seren nicht leugnen. Ich mochte die beiden Charaktere zusammen, sie erleben ihre erste große Liebe und man hat richtig gespürt, wie sie vor Verliebtsein manchmal etwas unvorsichtig waren, wenn sie gegen die Regeln der Ventura verstoßen haben.

Die Geschichte gibt einige Denkanstöße, nicht nur zum Sinn des Lebens. Ich habe mich beim Lesen zum Beispiel oft gefragt, ob es an Bord des Raumschiffs wohl besser gewesen wäre, wenn es nicht so strenge Regeln und kein festgelegtes Zuchtprogramm gäbe. Für jeden Menschen an Bord wurde der zugehörige Partner gleich mit „gezüchtet“, denn in jedem Jahrgang gab es die gleiche Anzahl Mädchen wie Jungen. Jedes Paar wurde einander am Tage der Abschlussfeier zugeteilt und auch der Job wurde bestimmt. Bei so einer langen Mission ist es klar, dass es Regeln und Vorschriften geben muss, aber wäre die Zufriedenheit der Leute nicht höher, wenn sie ein gewisses Mitbestimmungsrecht hätten?

So wird Seren als Lebenspartner Ezra zugeteilt, den sie eigentlich gar nicht mag und eine Arbeit als Automaten-Auffüllerin, bei der sie Mariana kennen lernt. Mariana war mir direkt sympathisch und auch Ezra hat seinen guten Seiten, wenn man ihn erst besser kennen lernt. Die Nebencharaktere waren interessant und sorgten dafür, dass man sich das Leben und den Alltag an Bord der Ventura gut vorstellen konnte.

Fazit

Ein gelungenes Jugendbuch, das ich einfach nicht aus der Hand legen konnte. Der Schreibstil war toll, die Handlung nie langweilig. Unvorhergesehene Wendungen und interessante Charaktere sorgten unentwegt für Spannung. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der sich für Science Fiction in Jugendbüchern interessiert.


Allgemeines zum Buch

Autor: Kate Ling
Verlag: ONE
Erscheinungsdatum: 16.02.2017
Genre: New Adult/Fantasy/Science Fiction
Seiten: 336
Meine Bewertung: 5/5 Sterne

No Comments

    Leave a Reply

    5 × 5 =