Rezensionen

Was ist mit uns (Becky Albertalli & Adam Silvera)

Zum Inhalt

Was ist, wenn das Leben kein Broadway-Stück ist? Und was, wenn doch?
Ben und Arthur treffen zufällig vor einer Postfiliale aufeinander. Zufällig? Oder sind sie doch füreinander bestimmt? Ihr Kennenlernen und die ersten zarten Gefühle werden von ständigen Zweifeln überschattet. (Zitat Klappentext)

Hier geht’s direkt zum Buch. (genialokal.de)
Hier geht’s direkt zum Buch. (buecher.de)
Hier geht’s direkt zum Buch. (Thalia)
Hier geht’s direkt zum Buch. (Hugendubel)


Meine Meinung

Was für eine schöne Sommerlektüre! Ich habe es sehr genossen, die Liebesgeschichte von Ben und Arthur in New York zu verfolgen. Angefangen bei ihrem zufälligen, schicksalshaften Kennenlernen in einer Postfiliale über ihre Suche nacheinander in der ganzen Stadt bis hin zu ihren schwierigen ersten Dates. Brian Yorkey, der Produzent von „Tote Mädchen lügen nicht“ beschreibt das Buch als eine „prickelnde romantische Komödie, ein Liebesbrief an New York im Sommer und ein bewegender, zutiefst ehrlicher Einblick in die Welt junger Menschen von heute.“ (Zitat Buchklappe) und dem kann ich nur zustimmen.

Das erste Treffen der beiden, ist wie ein Wink des Schicksals, wirklich ein wundervolles Kennenlernen. Und Arthurs Reaktion auf Ben, als er ihn das erste Mal sieht? So süß!

„Und da fällt sein Blick in meine Richtung. Und er lächelt. Und: heilige Scheiße. (…) Süßester Typ aller Zeiten.“

Zitat Seite 12

Auch wenn Arthurs sonstige großartige Small Talk-Fähigkeiten ihn im Stich lassen und er quasseln anfängt, hat es irgendwie etwas Magisches, dieses erste Treffen. Und dann geraten sie auch noch mitten im Postamt in einen Flashmob-Heiratsantrag!

„Kaum fünf Sekunden, nachdem ich einen süßen Typen kennengelernt habe, stehe ich mitten in einem Flashmob-Heiratsantrag? Noch deutlicher kann das Universum nicht werden.“

Zitat Seite 21

Arthur habe ich direkt in mein Herz geschlossen. Er ist einfach so zuckersüß und lieb und naiv. Arthur verbringt den Sommer in New York als Praktikant in der Anwaltskanzlei, in der seine Mutter arbeitet. Ein „jüdischer Teenager mit ADHS“ (Zitat Seite 10), 1,67m groß und auf der Suche nach der Liebe, großes Ziel Yale. Er glaubt an das Schicksal, an Begegnungen, die vorherbestimmt sind und an Liebe auf den ersten Blick. Das haben wir auf jeden Fall gemeinsam.
Mit seinen beiden besten Freunden Jessie und Ethan zuhause in Georgia steht er täglich in Kontakt, auch wenn sich das Verhältnis zwischen den Jungs nach Arthurs Outing verändert hat.

Veränderung ist ein großer Bestandteil der Geschichte. Es geht ums Erwachsenwerden, Entscheidungen treffen und um den Umgang mit den Entscheidungen und Entwicklungen der Menschen in seinem Leben.

Ben ist im Grunde seines Herzens auch voll in Ordnung, allerdings bin ich mit ihm leider nicht richtig warm geworden. Er stellt sich selbst immer schlecht dar und schämt sich, weil er die Sommerschule besuchen muss. Das finde ich persönlich nicht schlimm, aber an ihm erkennt man, welcher Druck auf den Jugendlichen heutzutage lastet. Außerdem ist er Puerto Ricaner und stammt nicht aus einem reichen Elternhaus, was manchmal gar nicht so leicht ist. Seine Familie ist klasse, ich habe mich bei ihnen irgendwie direkt wohlgefühlt.

Bens besten Freund Dylan kann man nur lieben. Er ist so offen und geradeheraus, unterstützt Ben und ist ständig verliebt. Die Szenen mit ihm sind witzig und großartig, Dylan ist großartig. Es hat mir mein Herz gebrochen, als er im Krankenhaus gelandet ist.

So offen viele Menschen heutzutage mit dem Thema Homosexualität umgehen, so gibt es doch immer noch genug, die das nicht in Ordnung finden und das auch ausleben. Auch Ben und Arthur müssen Schwulenfeindlichkeit erleben und werden in der U-Bahn angefeindet, furchtbar! Liebe ist Liebe. Punkt.

Das Buch ist in drei Teile unterteilt und wird aus der Sicht beider Protagonisten erzählt. So erfährt der Leser alles über deren Background und ihre Gefühle, das mochte ich wirklich sehr.
Der Schreibstil ist wundervoll, leicht und flüssig zu lesen, aber auch gespickt mit popkulturellen Anspielungen, die ich nicht immer alle verstanden habe.

„Jetzt aber mal zwanzig Punkte für Gryffindor, denn ich schaffe es, zurückzulächeln.“

Zitat Seite 13

Ich mochte vor allem den zauberhaften ersten Teil des Buches sehr gerne, der Mittelteil hat sich für mich etwas gezogen, das Ende hat mich zerstört. Das Ende hat mir wirklich so gar nicht gefallen, auch wenn es das richtige für diese Geschichte ist. Umso froher bin ich, dass es einen Folgeband geben wird, der schon in wenigen Tagen erscheint! Ich kann es kaum erwarten!

Das Buch war ein Spontankauf, über den ich überglücklich bin.

Fazit

Das Buch fängt die Leichtigkeit des Sommers ein. Doch es gibt auch Schicksalsschläge und Entscheidungen und Zweifel, einfach das normale Leben, was das Buch zu etwas ganz besonderem macht. Die Geschichte ist amüsant, tiefgründig und voller Liebe.


Allgemeines zum Buch

Autor: Becky Albertalli & Adam Silvera
Verlag: Arctic Verlag
Erscheinungsdatum: 20.09.2019 (Hardcover), 21.05.2021 (Taschenbuch)
Seiten: 416
Genre: Jugendbuch
Erster Band einer Dilogie
Meine Bewertung: 4/5 Sterne

No Comments

    Leave a Reply

    zwei × 1 =

    WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner