Lesemonate

Was ich im März und April gelesen habe

Draußen ist alles grün, die Sonne strahlt schon morgens beim Aufstehen vom blauen Himmel, die Vögel zwitschern. Bei allerschönstem Frühlingswetter liege ich so gern auf meinem Balkon in der Sonne und lese. Heute erzähle ich euch, welche Bücher dabei im März und April zusammen gekommen sind:

Gelesen (März)

Frühstück bei Tiffany (Truman Capote)
Leicht und unterhaltsam erzählt die Satire auf New Yorks Schickeria vom Leben der neunzähnjährigen Holly Golightly. Mir gefällt die Art, wie das Buch geschrieben ist, sehr gut. Die Sprache und Ausdrucksweise versetzen den Leser direkt mitten in das New York der 1940er Jahre, aber an manchen Stellen konnte ich der Handlung irgendwie nicht ganz folgen. (3/5 Sterne)

Sag’s nicht weiter, Liebling (Sophie Kinsella)
Stell dir mal vor, du erzählst einem Fremden all deine Geheimnisse. Wirklich jedes private, intime Detail. Und als er plötzlich im Büro auftaucht, möchtest du dich am liebsten in Luft auflösen, denn dieser „Fremde“ ist dein Boss. Genau das passiert Emma Corrigan in diesem wundervollen Roman.
„Sag’s nicht weiter, Liebling“ ist eins meiner absoluten Lieblingsbücher von Sophie Kinsella, so unglaublich witzig und leicht. Ich konnte es kaum aus der Hand legen, absolute Empfehlung und ein Muss für alle Sophie Kinsella-Fans. (5/5 Sterne)

Angefangen/Pausiert (März)

Die Elementare von Calderon (Codex Alera Band 1, Jim Butcher)
Viele von euch sind jetzt bestimmt schockiert, weil dieses Buch auf meiner Pausiert-Liste steht. „Die Elementare von Calderon“ erzählt eine spannende Geschichte in einer einzigartigen Fantasywelt, aber durch die vielen (ungewöhnlichen) Namen und Begriffe und den Schreibstil hat mich das Buch nicht so richtig gepackt. Ich habe fast die Hälfte des Buchs geschafft und möchte es auf jeden Fall irgendwann weiterlesen, im Moment habe ich es aber pausiert.

Gelesen (April)

Kein Kuss unter dieser Nummer (Sophie Kinsella)
Wie schafft es Sophie Kinsella nur immer wieder mich mit ihren Büchern so dermaßen zu fesseln? Wie schafft sie es, dass ich am Ende der Bücher immer heulen muss? „Kein Kuss unter dieser Nummer“ gefiel mir anfangs nicht sooo gut, ich hatte irgendwie Schwierigkeiten in die Story reinzufinden. Aber (typisch Sophie Kinsella) ab der Mitte konnte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen. (4/5 Sterne)

Göttin in Gummistiefeln (Sophie Kinsella)
Ich habe selten so gelacht beim Lesen. Ein absoluter Feel-good-Roman über eine junge Anwältin die plötzlich durch eine Verwechslung als Haushälterin arbeitet und dabei mehr lernt, als eine Waschmaschine zu bedienen. Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt und begeistert. Ich liebe es! (5/5 Sterne)

Angefangen (April)

Ein plötzlicher Todesfall (J. K. Rowling)
Dieses Buch steht schon so lange auf meiner Liste. Direkt bei den ersten Zeilen merkt man, aus wessen Feder es stammt. Stück für Stück stellt J. K. Rowling die Bewohner der Kleinstadt Pagford vor und lässt uns nach Barry Fairbrothers plötzlichem Tod hinter die Fassade der vermeintlichen Idylle blicken. Das Buch gefällt mir bisher sehr gut!

Der Marsianer (Andy Weir)
Wie ihr vielleicht wisst, liebe ich alles was mit dem Weltraum und fremden Planeten zu tun hat. Der Film „Der Marsianer – Rettet Mark Watney“ war für mich deshalb ein Muss. Ich liebe diesen Film und wusste erst gar nicht, dass ein Buch Vorlage dafür war. Klar, dass ich es unbedingt lesen musste.
Ich bin noch nicht ganz bei der Hälfte, weiß aber jetzt schon, dass „Der Marsianer“ eins meiner absoluten Lieblingsbücher wird.

Im Mai möchte ich auf jeden Fall „Ein plötzlicher Todesfall“ und „Der Marsianer“ zu Ende lesen. Wenn ich es schaffe, steht auch noch „Charleston Girl“ von Sophie Kinsella (denn ein Roman von ihr im Monat muss sein 😉 ) auf meiner Leseliste. Welche Bücher habt ihr euch für diesen Monat vorgenommen?

Ich wünsche euch einen wundervollen Maifeiertag! Genießt die Sonne (wenn Sie sich heute noch mal zeigt)!
Eure Ally ❤

No Comments

    Leave a Reply