Andy's

Was auf die Ohren – Podcasts, die ich gern höre

Seit geraumer Zeit sind sie wieder richtig „in“, die Podcasts. Ich erinnere mich noch an Zeiten, wo ich komisch angeschaut wurde, wenn ich erzählt habe, dass ich regelmäßiger Zuhörer solcher Formate bin. Verstehen kann ich es nicht, aber so ist das eben mit dem Geschmack.

Für mich sind Podcasts ein wichtiger Teil meines Lebens geworden, welche ich in unterschiedlichsten Situationen höre: mal was Leichtes beim Laufen zum Beispiel, ein anderes mal beim bewussten Hören etwas Anspruchsvolles. Im folgenden möchte ich Podcasts, die mir am Herzen liegen, vorschlagen und vielleicht hört der ein oder andere auch mal rein und versteht dann, warum mir diese so große Freude bereiten. Ich werde keine Bewertung in Form von Sternen oder dergleichen abgeben, denn ich hoffe ihr hört dann mal relativ unvoreingenommen rein. Los geht’s:


1. Fest und Flauschig – Jan Böhmermann & Olli Schulz

Es ist schlicht und ergreifend DER Podcast in Deutschland, seit vielen Jahren schon dabei, früher noch als „Sanft und Sorgfältig“ im öffentlich rechtlichen, nun seit einigen Jahren bei Spotify. Grob gesagt, geht es darin um alles und nichts, um die kleinen Gedanken und das große Zögern, um den Wochenendeinkauf und den Sinn des Lebens. Es ist so, als ob Jan und Olli uns jeden Sonntag mitnehmen, sie führen quasi ein Telefonat und erzählen einfach, was sie bewegt hat oder auch nicht. Manchmal durchgeplant, oft aber chaotisch. Dazu gibt es dann noch eine Playlist mit Songs, die ständig im Podcast aktualisiert wird, ich persönlich höre die Songs meist später, nicht wenn diese angesagt werden.

Am liebsten höre ich mir die beiden beim Laufen an. Man kann herrlich lachen und mitdenken, oder sich schlicht und einfach treiben lassen von den Gesprächen der beiden. Man muss die beiden nicht mögen, um den Podcast gut zu finden, die Art der beiden jedoch schon. Seit vielen Jahren bin ich schon Zuhörer dieses Formates und werde es wahrscheinlich bleiben, solange Jan und Olli auf Sendung sind.


2. Ja Ja, Nee Nee – Jasna Fritzi Bauer & Benjamin von Stuckrad-Barre

Ich liebe die Bücher von „Stucki“ und so kannte meine Vorfreude keine Grenzen, als der Podcast mit ihm und der Schauspielerin Jasna angekündigt wurde. Seit dem 13. August sind die beiden nun, wie Jan und Olli, bei Spotify auf Sendung. Auch in diesem Format reden zwei gebildete Menschen über Sachen und Geschehnisse, die sie interessieren. Jedes Thema wird dann schlussendlich beendet, in dem beide zustimmen oder ablehnen, daher der Name. Nun unterhalten sich die beiden also über Arbeitszimmer und Ausgehen und teilen so nebenbei ihre Sicht der Dinge mit dem Zuhörer. Wer Hörbücher von „Stucki“ mag, ist hier keinesfalls falsch aufgehoben und auch Jasna macht in den ersten Folgen einen wortgewandten und lustigen Eindruck. Jeden Dienstag könnt ihr euch nun anhören, was die beiden da so vom Stapel lassen, ich werde auch hier auf jeden Fall dran bleiben.


3. Meditation, Coaching & Life – Michael Kurth „Curse“

Ist Curse nicht der eine Rapper? So habe ich jedenfalls gedacht, als ich seinen Podcast das erste mal in den scheinbar überquellenden Listen der akustischen Darbietungen entdeckte. Der Name des Formates sagt eigentlich schon alles, es geht um uns, denn oftmals setzen wir alle Prioritäten vor dieser eigentlich Wichtigsten, nämlich uns selbst. Reflektiert und verbindlich erzählt Curse aus seinem Leben und erläutert auch Methoden, die er so kennengelernt hat, um im Leben besser klar zu kommen. Die Informationen sind aus meiner Sicht gut recherchiert und nicht aufgebauscht, was andere Podcasts leider viel zu oft machen. Es gibt kleine Meditationen, die durch die tiefe Stimme des Sprechers bei mir gut ankommen, es gibt Motivationsgeschichten und auch Möglichkeiten, sich einfach mal fallen zu lassen, denn er zeigt hier offen seine Schwächen und es tut gut zu bemerken, das andere auch nicht alles können, auch wenn diese augenscheinlich erfolgreich sind und scheinbar viel Geld haben.

Dieser Podcast ist, anders als die beiden ersten, eher etwas für Menschen, die ihr Leben ändern oder schlicht und ergreifend an sich arbeiten wollen. Auch Zuhörer, die einfach Interesse an diesen Themen haben, sind bei Curse nicht an der falschen Stelle. Alle anderen, die hören einfach in Vorschlag 1, 2 oder 4.


4. Bilals Weg in den Terror – NDR & rbb

„Heftig!“ So einfach und doch so respekteinflößend habe ich Ally den Podcast im Gespräch zu diesem Artikel beschrieben. Wer die Qualität der Dokumentationen im Fernsehen oder Internet vom NDR kennt, kann sich schon die Tiefe dieses Formates vorstellen. Den Machern ist aus meiner Sicht etwas gelungen, dass seines gleichen sucht.

Es geht dabei um den jungen Bilal, welcher mit 14 Jahren in salafistische Kreise gerät, wohlgemerkt mitten in Deutschland. In Folge dieser Einflüsse konvertiert der mit bürgerlichen Namen Florent genannte Junge in den Islam über und eines Tages ist er dann verschwunden. Bilal ist in den Krieg für den IS gezogen, mit 17 Jahren. All das ist wirklich geschehen, 2015 verschwand Bilal in Syrien und bis heute ist der genaue Verbleib ungeklärt. Die Reporter sprechen mit Zeugen und betreiben aufwendige Recherche, um den gesamten Weg darzustellen. In dieser 5-teiligen Podcastreihe geht es nicht um Religion, sondern um einen armen jungen Kerl, der in die Klauen dieser Menschenfänger gerät und dadurch zugrunde geht. Es ist traurig und aufwühlend, definitiv nichts zum Relaxen in der Badewanne. Ich habe damals die Reihe in einem Rutsch gehört, all das darin aufgezeigte zieht einen einfach in seinen Bann, ob man will oder nicht.


5. Happy, holy & confident – Laura Maria Seiler

Hier befinden wir uns noch einmal im Bereich der Meditation, Verwirklichung und Weiterentwicklung seiner Selbst. Es gibt Unmengen von Podcasts in dieser Richtung, doch die meisten sind nicht gut, oft versuchen diese nur, irgendein überteuertes Coachingpaket zu verkaufen, in dem man dann jeden Monat Geld bezahlen muss für quasi nichts. Laura Maria Seiler ist hier die Ausnahme, die bekanntlich die Regel bestätig. Inhaltlich definitiv vergleichbar mit Curse, aber die Art des „an den Mann oder die Frau bringen“ ist anders, locker leicht und entspannt würde ich es nennen.

Zwischen Fachthemen gibt es bei Laura immer wieder tolle geführte Meditationen, die ich jedem nur empfehlen kann. Da sie schon sehr lange auf dem Markt ist, gibt es Unmengen an Folgen, die es zu hören gilt und die fröhliche Art verbreitet Zuversicht und gute Laune beim Hörer. Definitiv eine Empfehlung für alle, die an sich selbst arbeiten wollen.


Abschließend bleibt zu sagen, dass Podcasts wie Bücher, Filme und alles andere reine Geschmackssache sind. Was mir gefällt, muss natürlich nicht euren Geschmack widerspiegeln. Deswegen würde ich sehr gern wissen, kennt ihr die vorgestellten Podcasts und wenn ja was haltet ihr von diesen? Habt ihr vielleicht andere Empfehlungen für mich, in die ich unbedingt mal reinhören soll?

No Comments

    Leave a Reply