Rezensionen

Mit Abstand verliebt (Juli Rothmund)

Zum Inhalt

Kann man sich verlieben, wenn man sich nicht treffen kann?
Februar 2020: Hätte Jella gewusst, dass das die letzte Party war für lange Zeit, hätte sie deutlich mehr Gas gegeben. Aber verliebt hätte sie sich in Lennard, diesen Typen mit den viel zu weißen Turnschuhen, sowieso nicht, oder? Dann bringt der Lockdown alles durcheinander. Nach dem ersten Schock und ein paar Tagen allein zu Hause schreibt sie Lennard doch eine Nachricht …
Hätte Lennard gewusst, dass das die letzte Party war für lange Zeit, hätte er alles ganz genauso gemacht. Diese aufgedrehte Frau mit den vielen Tattoos war ihm eh eine Spur zu crazy. Als Jella ihm schreibt, ist er erst überfordert, dann neugierig – und plötzlich stecken sie beide in einer auf allen Ebenen besonderen Situation fest. Jeder für sich. Und doch zusammen.

Verlieben mit Hindernissen: Die Love Story für eine Zeit, in der alles auf dem Kopf steht und die uns klarmacht: Liebe ist systemrelevant.

(Zitat Klappentext)

Hier geht’s direkt zum Buch.


Meine Meinung

Single sein, daten und verlieben in Zeiten von Corona ist ganz bestimmt nicht leicht. Als ich das Buch „Mit Abstand verliebt“ (Der Titel ist echt genial.) in den Neuerscheinungen entdeckt habe, war ich sofort angetan von der Idee und super neugierig, wie die Liebesgeschichte während einer Pandemie umgesetzt wurde.

Jellas und Lennards Liebesgeschichte wird aus beider Perspektive durch einen allwissenden Erzähler geschildert. Diese beginnt am 22. Februar 2020, als sich die beiden Protagonisten auf einer Party kennenlernen, kurz vor dem ersten Lockdown, den damals noch niemand hat kommen sehen.
Zwischen den Kapiteln erfährt der Leser tagesaktuelle Meldungen zur Corona-Krise, welche alle am Ende des Romans durch Quellenangaben belegt werden. Allein dadurch fühlte ich mich ins vergangene Jahr zurückversetzt, als wir alle die Nachrichten, Pressekonferenzen und Beschlüsse verfolgten und mit erleben mussten, wie sich unser komplettes Leben von heute auf morgen grundlegend veränderte. Hier hätte ich mir gewünscht, ein wenig mehr von den Gedanken und Gefühlen der Figuren zu erfahren. Bisher hat schließlich noch niemand einen Lockdown erlebt und dahingehend kamen mir die Meinungen der Charaktere etwas zu kurz.

Seit sich die Tage so gleichförmig anfühlten, hatte sie jedes Zeitgefühl verloren.

Zitat Seite 332

Insgesamt hat das Autorenduo die realen Entwicklungen gut in die Geschehnisse des Romans einfließen lassen, nur eben deren Gedanken und Gefühle hätten etwas mehr ausgearbeitet werden können.
Nicht nur die beiden Hauptfiguren zeigen, wie sich die Situation auf ihr Leben auswirkt. Vor allem die Beeinträchtigungen und Folgen auf das Leben der Nebencharaktere veranschaulicht deutlich, wie unterschiedlich die Menschen vom Corona-Virus betroffen sind/waren: Home Office, Home Schooling, Jobverlust, Angst vor einer Ansteckung, Vereinsamung. Aber auch Neuanfänge, neue Chancen. „Mit Abstand verliebt“ zeigt, „dass man auch in düsteren Zeiten fast immer etwas positives für sich herausziehen kann.“ (Zitat Seite 169). Gleichzeitig wurde mir beim Lesen aber auch bewusst, welche schrecklichen Langzeitfolgen das Virus auslösen kann.

Mit Jella und Lennard wurden zwei sehr unterschiedliche Charaktere und damit sehr unterschiedliche Meinungen zur Pandemie sowie den damit verbundenen Einschränkungen dargestellt. Die 35-jährige Jella Humboldt ist weltoffen, schlagfertig, reist gern und viel. Anfangs nimmt sie die ganze Situation nicht ernst, ist genervt von den vielen Einschränkungen und enttäuscht, dass sie ihren lang ersehnten Urlaub nicht machen kann.
Das genaue Gegenteil dazu ist Lennard Vogel, 37 Jahre alt. Ordnung, Sauberkeit, Effizienz und Planung sind die Grundfesten seines Lebens. Er hält sich von Beginn an die neuen Regeln, Kontaktreduzierung, Abstand halten und Maske tragen sind für ihn selbstverständlich, um sich und andere zu schützen.

Diese beiden Gegensätze zeigen überdeutlich die beiden Seiten des Lockdown: die Sehnsucht nach unserer alten Freiheit und dem Bestreben, sich und andere nicht zu gefährden. Auch Jella plagt das schlechte Gewissen, als sie durch direkte Einblicke in den neuen Krankenhausalltag ihrer Freundin Tini hautnah miterlebt, wie schwer viele Krankheitsverläufe sind.
Zudem zeigt Jella, wie es bestimmt vielen Menschen aktuell geht: sie will helfen, weiß aber nicht wie, ist hin- und hergerissen zwischen der Sehnsucht nach ihrem alten Leben und dem schlechten Gewissen, denn ihr geht es ja gut, während in der Welt momentan so viel Leid herrscht.

Und waren wir nicht alle gerade erschöpft vom Leben?

Zitat Seite 264

Trotz der Einblicke in Schicksale, Herausforderungen und Folgen der Pandemie hat mich das Buch nicht nur zum Nachdenken angeregt, sondern auch sehr gut unterhalten. Der Schreibstil ist flüssig, die Dialoge und Beschreibungen oft witzig. Das Leben geht weiter, nur eben anders, eingeschränkter. Lennard entdeckt das Backen für sich, widmet sich wieder mehr dem Zeichnen, hilft den Nachbarn. Jellas Freundin Fee überlegt sich neue Ideen, wie sie ihr Einkommen sichern und gleichzeitig etwas für andere tun kann.

Auch das Thema Umwelt wurde aufgegriffen, was mir sehr gefallen hat. „Wie kann es sein, dass unser Tun einen so krassen Effekt auf unsere Umwelt hat und uns das offenbar weiterhin nicht bewusst ist? […] Es wurde vielleicht Zeit, dass wir alle mal innehalten“ (Zitat Seite 248/249).
Denkanstöße wie diesen findet man viele in der Geschichte, die so viel mehr ist, als ich beim Lesen des Klappentextes erwartet habe. Wir begleiten nicht nur zwei Singles, die sich während des Lockdowns verlieben. Wir lernen Menschen und deren Schicksale kennen, authentisch und direkt aus dem Leben gegriffen.

„Liebe ist systemrelevant.“

Zitat Seite 469

Fazit

Der Roman beschäftigt sich auf so vielfältige Weise mit der Pandemie und den Folgen. Er regt zum Nachdenken an und besticht gleichzeitig durch Witz und authentische Charaktere. An einigen Stellen fiel mir das Lesen schwer, denn es ist eben keine Fiktion, die hier beschrieben wird, sondern das echte Leben. Nichtsdestotrotz mochte ich das Buch und hoffe jetzt umso mehr, dass wir alle zusammenhalten und diese Pandemie gemeinsam überwinden, das Virus besiegen und zu unserem alten Leben zurückkehren, uns aber reflektierter mit Umweltfragen auseinandersetzen und nicht mehr alles als selbstverständlich annehmen.


Allgemeines zum Buch

Autor: Juli Rothmund
Verlag: S. Fischer Verlag
Erscheinungsdatum: 24.0.2021
Seiten: 466
Genre: Zeitgenössischer Liebesroman
Einzelband
Meine Bewertung: 4/5 Sterne

Unbezahlte Werbung, das Buch wurde mir als kostenloses Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt.

No Comments

    Leave a Reply

    zwei × drei =