Rezensionen

Mister Romance (Leisa Rayven)

Zum Inhalt

Max Riley ist Mister Romance – der Mann, dem die Frauen New Yorks zu Füßen liegen. Ob erfolgreicher CEO oder Bad Boy mit einem Herz aus Gold: Wenn der Preis stimmt, lässt er für seine Klientinnen jeden Wunsch in Erfüllung gehen – fast jeden. Denn Sex ist strikt ausgeschlossen. Genauso wie Fragen zu seiner Person, denn seine wahre Identität hält er streng geheim. Journalistin Eden Tate will hinter sein Geheimnis kommen und lässt sich auf ein gefährliches Spiel ein: drei Dates. Hat sie sich danach nicht in Max verliebt, gibt er ihr das ersehnte Interview, das ihren Job retten könnte. Wenn doch, ist ihre Karriere für immer vorbei … (Zitat Klappentext)


Meine Meinung

Direkt zu Beginn der Geschichte lernen wir die Protagonistin Eden Tate und ihre zwei Jahre jüngere Schwester Asha kennen. Die beiden wohnen zusammen und könnten unterschiedlicher nicht sein: während Asha nach dem richtigen Mann sucht und sich eine liebevolle Beziehung wünscht, hat ihre Schwester nur One Night Stands, Männer sind nur zur Befriedigung da und so etwas wie Romantik braucht sie in ihrem Leben nicht. Im Laufe der Geschichte erfährt der Leser, warum Eden so denkt und warum sie Männern nicht vertrauen kann. Der Einstieg in den Roman ist sehr gelungen, da der Leser Eden und Asha kennenlernt und der amüsante, lockere Schreibstil dazu beiträgt, dass die Seiten nur so dahin fliegen.

Als Asha Eden vom geheimnisvollen Mister Romance erzählt, der angeblich für viel Geld Zeit mit Frauen verbringt, ihnen auf den Dates sämtliche Wünsche erfüllt und es einfach schafft, dass sie sich begehrenswert und geliebt fühlen, ohne aber mit ihnen zu schlafen, ist Edens journalistische Neugier geweckt. Das wäre doch die Story, um endlich ihren verhassten Posten als Verfasserin für Clickbait-Artikel hinter sich zu lassen und ihre Karriere nach vorn zu bringen. Und tatsächlich schafft Eden es, Mister Romance ausfindig zu machen und sorgt auf dem Weg zu ihm für einige Lacher beim Lesen. Max Riley alias Mister Romance stellt seine eigenen Bedingungen und Eden willigt ein, auf drei Dates mit ihm zu gehen. Denn dass sie sich in ihn verliebt, glaubt sie nicht, das schafft nicht mal Mister Romance, so viel steht für Eden fest. Und schließlich wäre ihre Karriere dann vorbei, denn ohne die Story verliert sie ihren Job…

Ich bin mir sehr unsicher, wie ich den Roman bewerten soll. Der Schreibstil hat mich überzeugt und auch die Geschichte war einfach mal etwas anderes. Leider ist vieles aber sehr vorhersehbar und auch diese eigentlich einzigartige Geschichte bedient sich vieler Klischees, vor allem im Hinblick auf Max‘ Vergangenheit und Edens Einstellung zu Liebe und Männern. Auch ist es für mich nicht nachvollziehbar, wie Eden so schnell Gefühle für Mister Romance entwickeln kann, wo sie sich überhaupt nicht sicher ist, welche seiner vielen Rollen der echte Max Riley ist, besonders im Hinblick auf ihre Schwierigkeiten damit, Männern zu vertrauen. Dadurch war auch Max Charakter für mich nicht komplett greifbar.

Insgesamt hat mir das Buch aber sehr viel Spaß gemacht, es war einfach mal etwas anderes (von den Klischees mal abgesehen), die Charaktere waren gut ausgearbeitet und besonders Edens Tante ist eine großartige, eigensinnige und einzigartige Figur.

Fazit

Eine schöne Liebesgeschichte zum Fallenlassen, mit neuer Ausgangssituation, aber leider vorhersehbaren Ereignissen und Klischees. Die Aussage, mehr Romantik im Leben zuzulassen, hat mir gut gefallen und war stimmig eingearbeitet, so dass diese nicht erst am Ende aufkommt sondern während der Handlung immer wieder zum Ausdruck kommt.

Zitat

„Ist das Leben etwas, das du manchmal vergisst?“ 1


Allgemeines zum Buch

Autor: Leisa Rayven
Verlag: LYX
Erscheinungsdatum: 20.12.2019
Seiten: 439
Genre: Romane & Erzählungen
Meine Bewertung: 3,5/5 Sterne

Unbezahlte Werbung, da ich das Buch kostenfrei vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten habe, vielen Dank!

1 Zitat aus dem Buch „Mister Romance“ von Leisa Rayven aus dem LYX Verlag, Seite 181

No Comments

    Leave a Reply

    18 − sechs =