Andy's Bewegte Bilder

Filmreview: Gretel & Hänsel (Oz Perkins)

Endlich mal wieder ins Kino, nachdem Corona in den letzten Monaten ja viele Freizeitmöglichkeiten eingeschränkt hat. Also Internet auf, Filmprogramm rausgesucht und gemerkt, es kommt ja nichts Gutes. Aktuell ist das Kinoprogramm leider nicht so gut besetzt und viele Kinos greifen auf schon ältere Filme zurück.

Dann entdeckte ich „Gretel & Hänsel“ und mein Herz machte einen ersten kleinen Satz. Es wurde noch besser, niemand geringeres als Sophia Lillis verkörperte Gretel. Vielen ist sie noch bekannt als Beverly aus den Filmen „Es“ und „ES 2“, in denen sie das Mädchen der jugendlichen Clique spielte. Die Erwartungen an den Film waren also geweckt.

Wir kamen recht spät an, an der Kasse wurde uns gesagt, dass bereits die Werbung begonnen hatte und jeder, der gern die Trailer vor dem Film sieht, weiß, dass man da schon mal hektisch werden kann. Schnell noch an den Imbiss, oder wie nennt man das im Kino, und Popcorn geholt. Natürlich das salzige. Dazu noch einen Eimer Limo, so groß, dass man sich fragt, wie die Blase das alles aufnehmen soll. Es konnte los gehen.


Was soll ich über den Film jetzt schreiben? Eigentlich nur so viel, ich habe mich gelangweilt. Selten hat sich ein Film mit so kurzer Spielzeit von nur 88 Minuten so lang angefühlt. Obwohl ständig etwas passiert, kommt die Handlung nicht voran, es geht hin und her, aber passieren will nichts so richtig. Viele Fragen stellen sich dem Zuschauer, beantwortet werden die wenigsten.

Gern würde ich jetzt auch was gutes sagen, aber mir fällt wenig ein, selbst die Schauspieler wirkten auf mich lustlos, ja geradezu plump, fast wie in einem schlechten B-Movie und nicht wie erfahrene Darsteller. Die düstere Szenerie und die verwackelte Kameraführung erinnerte mich immer wieder an Blair Witch Projekt, aber der Film war damals wenigstens innovativ. Abschließend bleibt zu sagen, meinem Bruder gefiel die Musik im Film.


Fazit

Wer wie der Film beschreibt Horror und Fantasy erwartet, der sollte lieber einen anderen Kinosaal besuchen, denn der Film kann die Erwartungen für mich einfach nicht einhalten.

1 von 5 Sternen und keine Empfehlung, dann lieber in die Kängurchronik gehen.

2 Comments

  • Reply
    Stef von BookieDreams
    24. Juli 2020 at 9:20

    Hallo Andy,
    ach, schade, dass er dir gar nicht gefallen hat. Ich fand ihn okay, kein Highlight, aber erschrocken und geekelt habe ich mich trotzdem.
    Hast du „Der Fall Richard Jewell“ gesehen? Den kann ich dir sehr empfehlen!
    Liebe Grüße,
    Stef

    • Reply
      Andy
      24. Juli 2020 at 20:15

      Hallo Stef,
      vielen Dank für deinen Kommentar! So ist das mit dem Geschmack.😃
      Nein den kenne ich noch nicht, werde ihn mir aber auf jeden Fall ansehen!
      Liebe Grüsse!

Schreibe einen Kommentar zu Stef von BookieDreams Cancel Reply

neunzehn − dreizehn =