Buchmomente Erzähl doch mal

Erzähl doch mal, Stefanie: Im Gespräch mit der frisch gebackenen Autorin

Heute ist ein wahnsinnig aufregender Tag. Heute erscheint „Die Allianz der Sonne“, der Debütroman meiner Freundin Stefanie! Es ist ein unglaubliches Gefühl mitzuerleben, wie ihr größter Traum in Erfüllung geht. Schon viele Jahre arbeitet sie an ihrer Trilogie, ist in einer Schreibgruppe aktiv und verbessert stetig ihren Schreibstil. Ich habe mehrere ihrer Lesungen besucht und auch, wenn das Genre High Fantasy nicht mein bevorzugtes Lesegebiet ist, freue ich mich auf die Geschichte. Zum heutigen Book Birthday steht uns die frisch gebackene Autorin Rede und Antwort, also, erzähl doch mal…


Hallo zusammen! Meine Name ist Stefanie Karau, auch bekannt als Stef von BookieDreams. Ich bin Bloggerin, Autorin, Katzenmama, Backfee, Schmuckfan, kinosüchtig, kreativ, verliebt in Bücher und habe ein Herz voller Fantasie.

Wie kam dir die Idee zu DADS?

Schon seit ich denken kann, liebe ich Bücher und Filme aus dem Fantasy-Genre. Vor allem auch Online-Spiele, in denen es sehr magisch zugeht, haben mich in den Bann gezogen. Ein Online-Spiel hat mich dabei sehr lange begleitet, in dem ich auch viele tolle Menschen kennengelernt habe, mit denen ich mich im TeamSpeak ausgetauscht habe. Wir trafen uns abends online, haben zusammen gezockt und uns gefreut, wenn wir eine Quest geschafft hatten. Dieses Gefühl des Zusammenhalts in Kombination mit einem eigenen Fantasy-Charakter in einer fantastischen Welt voller geheimnisvoller Monster war der Beginn von DADS. Als ich angefangen habe zu schreiben, war die Idee nur für mich, weil ich dieses Gefühl einfach festhalten wollte, was man gemeinsam erreichen kann. Aber dann wurde auf einmal aus einer Idee ein Traum: ein Buch schreiben und es veröffentlichen.

Wie lange schreibst du schon an DADS?

Die ersten Kapitel habe ich 2009/2010 niedergeschrieben. Das ist schon sehr lange her.

Hast du bestimmte Schreibrituale?

Am liebsten schreibe ich abends, mit Musik im Hintergrund, einer Katze auf dem Schoß, einem Tee und etwas zum Naschen neben der Tastatur. Bevor ich starte, lese ich meistens das zuletzt geschriebene Kapitel, um leichter in die Geschichte hineinzufinden. Bei neuen Projekten tippe ich einfach los, lese maximal den Plot noch einmal.

Charakterentwicklung? Plotten? Schreiben? Überarbeiten? – Was magst du am meisten/am wenigsten am Schreiben?

Tatsächlich bin ich kein Fan vom Plotten. Ich habe auch DADS ohne Plot angefangen. Erst im Verlauf der Handlung habe ich mir Notizen gemacht, weil ich gemerkt habe, welches Ausmaß die Geschichte annimmt. Im Kopf hatte ich immer nur ein Buch, keine Trilogie. Aber manchmal kommt es anders. Ich habe die Geschichte laufen lassen und so wurde immer mehr daraus. Am meisten mag ich das Schreiben selbst, denn zu sehen, wie sich die Seiten füllen, ist ein wunderbares Gefühl. Ganz besonders Spaß machen Cliffhanger, hehe.

Du schreibst ja eine Trilogie: Gibt es einen Verlagsvertrag pro Buch oder einen für die gesamte Reihe?

Es gibt einen Vertrag für die Reihe, wobei ich mich mit einer Dilogie beworben habe. Erst später haben wir uns für eine Trilogie entschieden, weil es beim Überarbeiten immer mehr Text wurde und meine Figuren mehr erzählen wollten.

Wird es Rezensionsexemplare geben?

Ja, die gab es für das Blogger-Team des Sternensand Verlags, aber es wird auch Chancen geben, ein Buch anderweitig zu bekommen, z. B. über eine Leserunde oder ein Gewinnspiel.

Bekommst du eigene Exemplare vom Verlag?

Ja, die bekomme ich, aber ich behalte nicht alle selbst, sondern schenke sie meiner Familie oder als Dankeschön meinen Freunden, die das Manuskript testgelesen haben.

Wie viel Mitspracherecht hattest du beim Cover?

Ich würde sagen, ich hatte viel Mitspracherecht. Es ist allerdings mein erstes Buch und ich habe noch keine anderen Vergleichsmöglichkeiten. Ich durfte mehrere Ideen notieren und auch eigene Skizzen einreichen. Eine davon war eine gute Grundlage für das, was dann daraus entstanden ist. Weißt du, was toll ist? Ich kenne sogar schon die Cover der gesamten Trilogie. Und ich bin immer noch absolut sprachlos.

Ist für die Veröffentlichung etwas besonderes geplant?

Es findet eine Release-Party auf Facebook über den Sternensand Verlag mit ganz vielen Infos rund um das Buch statt. Auf meinen Social-Media-Kanälen wird auch viel los sein, z. B. gibt es einen Buchtrailer und ich starte eine Leserunde nach Erscheinen des Buches.

Würdest du gern mal eine Lesereise/Signierstunde machen wollen?

Oh ja, eine Lesereise wäre wirklich toll. Schade, dass Corona vieles aktuell leider nur im kleinen Kreis zulässt, aber zumindest signiere ich in Leipzig und Torgau.

Liest man als Autor/in sein eigenes Buch, wenn es fertig ist, noch einmal im ganzen?

Also ich schon, hihi. Durch Lektorat/Korrektorat komme ich nicht drumherum und wenn die Druckfahne da ist, lese ich es auch noch einmal komplett. Ich plane außerdem eine Leserunde, wann genau verkünde ich bald, aber spätestens da lese ich es wieder.

Lesen und Bücher

Kommst du neben deinem Beruf und dem Schreiben überhaupt noch zum Lesen?

Ja, es ist zwar weniger geworden, aber manche Bücher lasse ich mir nicht entgehen. Außerdem liebe ich das Bloggen und wenn ich das nicht mehr mache, würde mir etwas fehlen.

Hast du ein Lieblingsbuch?

Oh. Muss ich die Frage beantworten? Das ist sehr schwierig. Es gibt so viele gute Bücher … Ich liebe die Empirium-Trilogie. Die Deceptive City-Reihe gehört zu meinen Lieblingsbüchern. Außerdem noch Das Reich der sieben Höfe, Cat & Cole, Cinder & Ella, Ready Player One und Das Lied von Eis und Feuer.

Welche Bücher haben dich am meisten beeinflusst?

Ganz spontan aus dem Bauch heraus sind das Der Herr der Ringe, Das Lied von Eis und Feuer und Die Empirium-Trilogie. Drei High-Fantasy-Reihen, die mich nicht mehr loslassen.


Wie fies, dass du schon die Cover aller drei Bücher kennst, aber wir noch nicht! Darauf freuen wir uns auf jeden Fall schon. Und bei deiner Vorliebe für Cliffhanger bin ich sehr gespannt, wie gemein du am Ende von Band 1 zu uns Lesern sein wirst. 🙂


Meine liebe Stef, auch wenn das jetzt super kitschig wird: ich bin unheimlich stolz auf dich. Dein Herz brennt für deine Geschichte, du gibst dir unglaublich viel Mühe, um das Erscheinen deines Debütromans gebührend zu feiern und steckst so viel Herzblut in alles, was damit zu tun hat. Vielen Dank, dass du mich an dem ganzen Prozess teilhaben lässt und dir die Zeit für das Interview genommen hast. Auf dich, auf Lichtfels und alles was wir noch von dir lesen dürfen!

No Comments

    Leave a Reply

    3 + 9 =