Andy's Rezensionen

Er war mein Chef: Aus dem Nachlass der Sekretärin von Adolf Hitler (Christa Schroeder)

Habt ihr euch auch schon einmal gefragt, wie es wohl damals war, im direkten Umfeld von Hitler? Damit meine ich jetzt nicht die typischen N24 Fokus, sondern ein echter Bericht von einem Menschen, der dabei war. Viele haben zu diesem Thema bereits Bücher verfasst, doch vor einigen Monaten habe ich zufällig auf dem Flohmarkt eins entdeckt, von dem ich mir wirklich detaillierte Einblicke erhofft hatte und so war es auch. Christa Schroeder kam ganz unspektakulär an die Stelle von Hitlers Sekretärin, sie war eine großartige Stenotypistin mit tollem Zeugnis und bewarb sich auf eine Zeitungsanzeige. Schon war sie Sekretärin in der Partei und aufgrund ihrer herausragenden Leistung musste sie schnell immer öfter direkt für Hitler arbeiten.

Ihr Beruf war einfach gesagt, jemand erzählte etwas, sie tippte in Steno, also Kurzschrift mit und machte später Briefe, Reden oder was immer gewollt war daraus. Sicher, das Buch ist von 1985, geschrieben von einer damals älteren Frau. Wer jetzt flüssigen Lesespaß erwartet, den muss ich leider enttäuschen. Doch die Erlebnisse von Christa Schroeder ziehen einen unweigerlich in seinen Bann. Zum Beispiel wie sie vom täglichen Tee mit Hitler erzählt, wo er oft und gern auch über Alltägliches spricht. Meist hielt er lange Monologe, wer hätte es gedacht. Oder von den Erlebnissen auf Reisen, am Obersalzberg oder an anderen Orten, immer hat sie eine interessante Geschichte parat. Man hört auch heraus, was für ein Psychopath Hitler war, wer heute noch sein treuer Ergebener war, konnte eine Woche später tief in seiner Gunst gefallen sein. Nicht selten ließ er ehemalige „Freunde“ füsilieren. Auch ein Ausdruck, den ich zum ersten Mal gehört hatte.

Wie Christa Schroeder nun zu seiner Ideologie stand, wird nicht ersichtlich, doch mir ging es auch nicht darum über die Autorin zu richten, sondern mehr über Adolf Hitler zu erfahren. Alles was sie beschrieb, wurde mit Quellen belegt, am Buch befinden sich noch einmal gut 100 Seiten Anhang und zusätzlich Bilder. Erschreckend normal wirken darauf Monster wie Hitler, Himmler oder Göhring beim Spaziergang oder Abendessen. Und das macht es alles so schrecklich, diese schlimmen Verbrechen wurden von Menschen verübt, das muss man sich immer wieder klar machen.


Bild: Christa Schroeder gratuliert Hitler zum 50 Geburtstag

Fazit

Packend, erschreckend, realitätsnah.

Die Vielzahl an Quellen und Bildern runden das Gesamtbild für mich ab und ich lege es jedem ans Herz, sich durch das Buch zu arbeiten um etwas aus der Geschichte zu lernen, damit es nie wieder passiert.


Allgemeines zum Buch

Autor: Christel Schroeder
Verlag: Langen Müller
Seiten: 400
Genre: Zeitgeschichte
Meine Bewertung: 5/5 Sterne

Quelle:
Bild Gratulation: https://alchetron.com/Christa-Schroeder
Titelbild: https://www.hitler-archive.com/photo.php?p=bH66sDA8

No Comments

    Leave a Reply

    1 × 5 =