Rezensionen

Cinder & Ella (Kelly Oram)

Zum Inhalt

Nach einem schweren Autounfall hat Ella ein Jahr voller OPs und Rehas hinter sich. Und nun muss sie auch noch zu ihrem Vater und dessen neuer Familie ziehen, die sie überhaupt nicht kennt. Ella will nur eins: ihr altes Leben zurück. Deshalb beschließt sie, sich nach langer Zeit wieder bei ihrem Chatfreund Cinder zu melden. Er ist der Einzige, der sie wirklich versteht, und obwohl sie ihn noch nie getroffen hat, ist Ella ist schon eine halbe Ewigkeit heimlich in ihn verliebt. Was sie nicht weiß: Auch Cinder hat Gefühle für sie. Und er ist der angesagteste Schauspieler in ganz Hollywood. (Zitat Klappentext)

Meine Meinung

Emotional, mitreißend und einfach schön. Die moderne Märchenadaption zu Cinderella geht direkt ins Herz und lädt zum Träumen ein. Die ersten hundert Seiten habe ich am Stück gelesen, ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Der Schreibstil ist wundervoll, so bildlich und gefühlvoll. Schon der Einstieg in die Geschichte hat mir Tränen in die Augen getrieben, ich hatte nicht damit gerechnet, den Autounfall, bei dem Ellas Mutter ums Leben kommt und sie selbst schlimme Verletzungen davon trägt, mitzuerleben.

Aber Ella ist eine Kämpferin, eine starke junge Frau, die sich, stur wie sie ist, ihren Weg zurück ins Leben hart erarbeitet. Ich kann die Protagonistin nur bewundern, sie hat wahrlich Schreckliches durchlitten, aber sie hat sich geweigert, ihr Leben nur noch im Rollstuhl zu verbringen und hat so das Laufen wieder gelernt. Mit ihrem Umzug nach Kalifornien zu ihrem leiblichen Vater, den sie zuletzt als kleines Kind gesehen hatte, beginnt für sie ein ganz neues Leben, in dem sie sich erst mal zurecht finden muss. Nicht nur in der neuen Stadt und Schule, auch in ihrer neuen Familie muss sie sich eingewöhnen. Ellas Vater hat eine neue Frau an seiner Seite, sie und seine beiden Stieftöchter, die Zwillinge Juliette und Anastastia, wissen nicht, wie sie mit Ella umgehen sollen. Und Ella selbst hält sich zurück, durch ihre Narben, die sie den Verbrennungen und zahlreichen Operationen mit Hauttransplantationen zu verdanken hat, hat sie ihr Selbstvertrauen verloren.

Zu lesen, wie fremd sich Ella in ihrem neuen Zuhause fühlt, wie unwillkommen und verloren, hat mir das Herz gebrochen. Wie ihre Mitschüler sie ausgrenzen und mobben, nur weil sie nicht ohne Stock laufen kann und Narben am ganzen Körper hat, war einfach schrecklich zu sehen. Sie kann nichts dafür, es ist ein Wunder, dass sie den Unfall überhaupt überlebt hat. Sie dafür so mies zu behandeln, kann ich nicht verstehen. Leider werden nicht nur in dieser Geschichte, sondern auch im realen Leben Menschen, die anders sind, ausgeschlossen, belächelt, niedergemacht. Das ist für mich einfach unbegreiflich.

Umso wichtiger sind solche Bücher wie „Cinder & Ella“, die zeigen, wie falsch das ist. Die uns klar machen, dass jeder Mensch wertvoll ist und es verdient hat, geliebt zu werden. Und das tut Cinder. Er liebt Ella von ganzem Herzen, obwohl sie sich noch nie persönlich getroffen haben. Durch Ellas Unfall ist der Kontakt plötzlich abgerissen, was Cinder das Wichtigste im Leben genommen hat. Deswegen ist seine Freude grenzenlos, als sie sich nach Monaten endlich wieder bei ihm meldet. Dass Cinder der weltbekannte Schauspieler Brian Oliver ist, hat er ihr nur leider noch nicht erzählt. Wie wird Ella damit umgehen? Er will sie nicht wieder verlieren. Um euch nicht zu spoilern, möchte ich an der Stelle nicht mehr verraten.

Fazit

In der Geschichte herrscht eine ganz besondere Athmosphäre, die Charaktere sind mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet, die Botschaft regt zum Nachdenken an. „Cinder & Ella“ ist ein modernes Märchen, wunderschön, aber auch herzzreißend und ehrlich. Ich würde mir wünschen, dass viel mehr Menschen dieses Buch lesen und sich zu Herzen nehmen.


Allgemeines zum Buch

Autor: Kelly Oram
Verlag: One
Erscheinungsdatum: 28.09.2018
Seiten: 444
Genre: Jugendbuch
Meine Bewertung: 5/5 Sterne

Weitere Bücher der Reihe

Cinder & Ella 2: Happy End – und dann?
erschienen am 30.09.2019
Seiten: 526

No Comments

    Leave a Reply