Andy's Buchmomente

Ally & Andy: Basic Book Tag

Hallo ihr Lieben! Meinen Freund Andy kennt ihr ja bereits aus einigen Rezensionen und seiner Reihe „Aus dem Leben eines Blogger-Boyfriends“. Heute haben wir aber einen Tag für euch, zu dem wir beide die Fragen beantwortet haben. Mit dem Basic Book Tag könnt ihr uns beide (und vor allem Andy) etwas besser kennenlernen. Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen!

Achtung! In einigen Fragen bzw. unseren Antworten sind Spoiler enthalten!

1. Welches ist dein absolutes Lieblingsbuch und warum?

Ally:
Direkt die erste Frage ist für mich super schwer zu beantworten, weil ich nicht nur ein einziges Lieblingsbuch, sondern einige Lieblingsbücher habe. Wenn ich mich für eins entscheiden müsste, würde ich aktuell „Ready Player One“ von Ernest Cline sagen. Das Buch hat einfach alles, was ein perfektes Buch ausmacht: Spannung, Liebe, es spielt in einer dystopischen Zukunft. Ich liebe diese Geschichte einfach. An alle, die nur den Film kennen: lest das Buch, es ist tausend mal besser!

Andy:
„Als wir träumten“, geschrieben von Clemens Meyer. Dieses Buch erzählt von dem Leben mehrerer Jugendlicher in der Wendezeit Leipzigs. Spannend, packend und sehr emotionales Buch, welches ich schon mehrmals gelesen habe. Auch erinnert es einen irgendwie an die eigene Jugend, in der man frei war, wie man es nie wieder sein wird. Ach und „Bob der Streuner“ lese ich auch immer wieder gern!

2. Welches ist aktuell das für dich schönste Cover?

Ally:
Ganz anders als Andy schaue ich mir unglaublich gern Buchcover an. Es gibt einfach so viele traumhaft schöne Cover, da ist es echt schwer, das schönste zu wählen. Wenn ich so vor meinem Bücherregal stehe, fällt mir aber direkt „Winterzauber in Notting Hill“ von Mandy Baggot ins Auge. Nicht nur das Cover ist ein absoluter Traum, auch die Geschichte ist grandios! Außerdem verbinde ich mit diesem Cover ein persönliches Erlebnis, denn vergangenes Jahr standen Andy und ich an genau diesem Punkt auf der Westminster Bridge. Unsere Tage in London waren wunderschön und immer, wenn ich dieses Cover sehe, denke ich daran zurück (aber auch so natürlich ;)).

Andy:
Ehrlich gesagt sind mir die Cover absolut egal, denn wie heißt es so schön: „Beurteile ein Buch nicht nach seinem Umschlag“.

3. Welche ist deine liebste Buchreihe?

Ally:
Wer mich kennt, weiß, dass die Antwort auf diese Frage nur Harry Potter sein kann. Ich liebe diese Bücher, die Filme und alles, was damit zu tun hat!

Andy:
Harry Potter finde ich auch sehr gut, schließlich wurde damit eine atemberaubende, riesige, trotz der vergangenen Zeit immer noch lebendige Welt geschaffen, wie es davor und seit dem nur wenige geschafft haben. Sehr gern habe ich auch immer die Bücher um Smoky Barret von Cody McFadyen gelesen und auch die Hörspiele dazu gefallen mir sehr gut.

4. Welche ist deine liebste Trilogie?

Ally:
Ich hab tatsächlich noch gar nicht so viele Trilogien gelesen, deswegen kann ich jetzt gar keine nennen, die ich am liebsten mag. Mona Kastens Maxton-Hall-Trilogie bedeutet mir aber sehr viel, da ich mit dieser meine Liebe zum Genre New Adult „entdeckt“ habe.

Andy:
Nun, leider habe ich bisher keine Trilogie gefunden, die mich über sämtliche Bände fesseln konnte und „Herr der Ringe“ habe ich nur gesehen, jedoch nie gelesen, so dass ich hier schlicht und ergreifend keine Antwort geben kann. Am besten wir machen diese Fragen mal noch zu Filmen, da fällt mir mehr ein.

5. Nenne einen für dich einmaligen Protagonisten und erkläre, was ihn für dich besonders macht.

Ally:
Ich musste ein bisschen überlegen, frage mich jetzt aber, wie ich nicht direkt auf Mark Watney aus „Der Marsianer“ kommen konnte! Er ist einfach ein unglaublich starker Charakter, und das muss er auch sein, denn er ist der einzige Mensch auf dem Mars und kämpft ums Überleben. Ich finde es beeindruckend, dass er nie den Lebensmut verliert und immer einen Spruch auf den Lippen hat.

Andy:
Puh, wer denkt sich diese komischen Fragen aus? 😉 Spontan fällt mir da Merthin aus „Die Tore der Welt“ ein. Dieser lebte in einer Zeit, die wir verwöhnten Menschen uns gar nicht mehr vorstellen können. Er war seiner Zeit weit voraus und seine zielstrebige Art und sein Auge für das Gesamte hilft nicht nur ihm weiter. Er ist halt ein normaler Mensch, der schlicht und ergreifend versucht, trotz aller Widrigkeiten das Beste aus sich heraus zu holen.

6. Zeige ein Buch oder eine Reihe, wo du die Charaktere einfach nicht mochtest.

Ally:
Hier musste ich nicht überlegen, denn ich mochte die Charaktere in „One of us is lying“ nicht. Es fand so gut wie keine Entwicklung der Personen statt, sie waren mir einfach nicht „sympathisch“ und ich konnte mich nicht in sie hineinversetzen. Das Buch hat mir leider insgesamt nicht gefallen, hier findet ihr meine Rezension dazu.

Andy:
Im Buch „Feed: Viruszone“ geht mir die Hauptfigur Georgia Mason richtig auf die Nerven. Sie wird darin dargestellt als eine zickige, immer alles besser wissende und tyrannische Figur, die keine Meinung, außer der eigenen zulässt. Durch diese Figur empfand ich die ganze Geschichte irgendwie schlecht und [Spoiler] es hat mich in keinster Weise berührt, als diese dann zum Schluss verstorben ist, im Gegenteil, es stellte sich eher dieses Gefühl ein, dass es jetzt ja nur besser werden kann.

7. Zu welchem Buch würdest dir eine Verfilmung wünschen?

Ally:
Sehr spannend fände ich eine Verfilmung von Emily Suvadas Cat & Cole. Bei dieser Dystopie sind die Bücher schon so bildlich beschrieben, dass mir beim Lesen das ein oder andere mal übel wurde, die Verfilmung wäre vermutlich erst ab 18 freigegeben 🙂 Ich wüsste gern, wie die grausame Zukunft mit dieser schrecklichen Seuche, die ganze Technik und die Gefühle der Charaktere dargestellt würden. Bildgewaltig und spannend wären die Filme auf jeden Fall.

Andy:
Ganz klar, „Metro 2033.“ Dunkel, böse, fesselnd.

8. Welches Buch hat dich tief bewegt, erschüttert oder aufgewühlt?

Ally:
Auch bei dieser Frage muss ich noch mal mit Cat & Cole antworten, hier aber vor allem der erste Band. Es ist einfach erschreckend, was in dieser Zukunft passiert ist, der technische Fortschritt auf der einen und die Bedrohung der Menschheit durch das Hydra-Virus auf der anderen Seite. Auch finde ich es krass, wie die Autorin die Seuche und ihre Auswirkungen auf die Menschen beschreibt, so bildlich, dass mir beim Lesen regelrecht schlecht wurde. Die Trilogie (Hoffentlich müssen wir nicht all zu lange auf den finalen Band warten!) regt sehr zum Nachdenken an, beispielsweise wirft die Verschmelzung von Mensch und Technik etliche moralische und ethische Fragen auf. Für mehr Details schaut gern bei meiner Rezension vorbei.

Andy:
Wirklich tief bewegt hat mich nur ein Buch und ich empfehle absolut jedem, sich dieses ein mal in seinem Leben zu Gemüte zu führen. Es handelt sich um „Last Lecture – Die Lehre meines Lebens“ von Randy Pausch, welches es auf den üblichen Plattformen in nicht so guter Qualität schon für unter 2 € zu schießen gibt. Wen es interessiert, der sollte einfach mal hier klicken und sich die letzte Vorlesung ansehen.

9. Wer ist deine liebste Autorin?

Ally:
Auch auf diese Frage gibt es aktuell nur eine Antwort: Sophie Kinsella. Sie schreibt fantastische Romane, ihre Geschichten sind frisch, spritzig, humorvoll und einfach was fürs Herz.

Andy:
Mir sind die Autoren nicht wichtig, jeder kann gute und schlechte Bücher schreiben. Die Bücher von Vera F. Birkenbihl finde ich ziemlich interessant und natürlich Joanne K. Rowling, denn Harry Potter war schon ziemlich stark.

10. Wer ist dein liebster Autor?

Ally:
Einen Lieblingsautor habe ich eigentlich nicht, ich lese mehr Bücher von Autorinnen. Da ich aber die Percy Jackson-Reihe über alles liebe, würde ich Rick Riordan antworten.

Andy:
Auch hier im Grunde genommen das gleiche. Aber bisher mit mehreren Büchern überzeugt haben mich Ken Follett, Dmitry Glukhovsky und Justin Cronin.

11. Welche Autorin / welcher Autor sagt dir nicht zu und warum?

Ally:
Ich weiß, dass ich mich damit jetzt bei vielen sehr unbeliebt mache, aber ich mag die Bücher von Bianca Iosivoni nicht. In den Büchern, die ich bisher gelesen bzw. angelesen habe, gefiel mir einfach der Schreibstil nicht und die Geschichten konnten mich nicht fesseln. Ich weiß, dass viele die Autorin sehr gern mögen und ihre Bücher lieben, aber das ist ja auch nur mein persönlicher Geschmack und es ist wunderbar, dass es so viele unterschiedliche Autoren, Schreibstile, Genres und Meinungen gibt, so ist einfach für jeden das richtige dabei.

Andy:
Ich weiß, an diesem Autor scheiden sich die Geister, entweder liebt man seine Bücher oder eben nicht. Ich gehöre zur zweiten Sparte und mir persönlich sagen die Bücher von Sebastian Fitzek nicht zu. Ich habe mehrere gelesen, einfach weil er als Autor so berühmt ist. Doch die Bücher sind für mich keine Thriller und die Handlung / das Ende war dermaßen vorhersehbar, dass es einfach langweilig war. Die verschachtelten Geschichten und immer neuen Ereignisse verschlechtern den Lesefluss. Mir würde es gefallen, wenn er aus seinen teilweise tollen Grundideen eine Geschichte macht und diese genau beleuchtet, statt diesem ewigen hin und her.

Wir taggen an der Stelle alle, die Lust haben, die Fragen ebenfalls zu beantworten!
Ally & Andy

No Comments

    Leave a Reply